Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Booklet Lichtfest Leipzig 2011

6 Lichtfest Leipzig 2011 / Święto Światła 2011 Leipzig und Danzig: zwei Städte, deren Geschichte, deren politi- scher Freiheitskampf und deren Einwohner in ihrer geistigen Hal- tung Parallelen aufweisen. Rund 22 Jahre nach einem Meilenstein für beide Städte – den entscheidenden Montagsdemonstratio- nen am 9. Oktober 1989 in Leipzig – feierten Leipzig und Danzig gemeinsam die Friedliche Revolution. Beim Lichtfest Leipzig erinnerten sich die Menschen am 9. Okto- ber in beiden Städten an die von ihnen errungene Freiheit und betonten die Bedeutung von Demokratie, Solidarität und bürger- schaftlichem Engagement. In Leipzig erlebten mehr als 25 000 Leipziger und Gäste der Stadt auf dem Augustusplatz eine emo- tionale künstlerische Darbietung. Die Opernfassade wurde dabei zur überdimensionalen Leinwand: Über eine Stunde lang zeigte eine Videoperformance des künstlerischen Leiters Jürgen Meier bisher unveröffentlichte Dokumentaraufnahmen aus beiden Städten. Historische Bilder von der Lenin-Werft, von Lech Wałesa und der Solidarność-Bewegung wechselten sich mit Aufnahmen aus Leipzig im Herbst ’89 ab. Eingebettet war das ergreifende Filmmaterial in Liveschaltungen aus der Polnischen Ostsee Philharmonie Danzig, in der an diesem Abend parallel ein Sonderkonzert anlässlich des Jahrestages der Friedlichen Revolution stattfand. Das Orchester spielte unter der Leitung von Jürgen Wolf, Kantor der Nikolaikirche Leipzig und musikalischer Leiter des Lichtfests, Werke von Penderecki, Górecki, Bach und Brahms. Aktuelle Eindrücke aus Danzig und Leipzig die- ser Tage rundeten die Performance ab. Starke Erinnerung an Weg und Wert der Freiheit Żywapamięćodrodzekuwolnościiojejwartości Das Lichtfest machte symbolisch sichtbar, wie sich die Welle der Entwicklungen, die in Polen 1980 begann, ausbreitete und auch in der damaligen DDR immer mehr an Kraft gewann. Der Botschafter der Republik Polen Dr. Marek Prawda sagte in seinem Grußwort in Leipzig: „Wir erinnern heute an die wichtigste Botschaft von 1989: dass die Menschen Geschichte schreiben können. Nein, die Mauer ist nicht von alleine gefallen. Vielmehr hatten die Leipziger einen Traum und ihr Traum war Teil des unsrigen. Wir sollten daran den- ken, dass Polen und Deutschland viel für das Zusammenwachsen Europas getan haben.“ 2011 jährt sich die Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags zum 20. Mal. Veranstaltet wird das Lichtfest von der LeipzigTourismus und Mar- keting (LTM) GmbH in Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig und der Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“. „Die Konzeption des Lichtfests konnte auch im fünften Jahr überzeugen. Die Reaktionen der Gäste – darunter internationale Vertreter, die auf Einladung zu Besuch in Leipzig weilten – waren durchweg positiv. Darüber hinaus haben wir ein beeindruckendes Medienecho erzielt. Uns ist es gelungen, den Bogen von der lo- kalen Verankerung über die überregionale Bewerbung hin zur in- ternationalen Strahlkraft zu spannen. So positionieren wir Leipzig konsequent als die Stadt der Friedlichen Revolution“, sagt Volker Bremer, Geschäftsführer der LTM GmbH. Zu den starken medialen Effekten zählten rund 250 Artikel in Print- und Onlinemedien so- wie umfangreiche Beiträge in TV und Hörfunk. Insgesamt betrug die Reichweite der medialen Berichterstattung in Deutschland und Polen rund 75 Mio. Menschen (s. Pressestimmen, ab Seite 38).